Barrierefreiheit

Barrierefreiheitserklärung

Das Gründerland Steiermark, Referat Junge Wirtschaft ist bemüht, ihre Website im Einklang mit dem Web-Zugänglichkeits-Gesetz (WZG) idgF zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2016 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen (ABl. L 327 vom 2.12.2016, S. 1) barrierefrei zugänglich zu machen.
Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die Website https://www.gruenderland.st/

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Diese Website ist wegen der folgenden Unvereinbarkeiten und Ausnahmen teilweise mit Konformitätsstufe AA der „Richtlinien für barrierefreie Webinhalte Web – WCAG 2.1“ beziehungsweise mit dem geltenden Europäischen Standard EN 301 549 V2.1.2 (2018-08) vereinbar.

A) Nicht barrierefreie Inhalte

WCAG-Erfolgskriterium 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte: Für Bilder, Steuerelemente, Auswahlfelder und Eingabefelder fehlt auf der Website das Alt-Attribut, sodass diese Information für Screenreader-Benutzer nicht zugänglich ist. Zudem werden nur dekorative Elemente nicht explizit als solche ausgewiesen. Damit ist das WCAG-Erfolgskriterium 1.1.1 nicht erfüllt.

WCAG-Erfolgskriterium 1.3.1 Infos und Beziehungen: Teilweise können Informationen, Struktur und Beziehungen, die über die Darstellung vermittelt werden, nicht durch Software bestimmt werden, da mit Style-Anweisungen mittels HTML Tags (z.B. bold-Tag) gearbeitet wurde. Es wird nicht überall eine valide Überschriftenstruktur verwendet (keine H1 und sprunghaft). Die Website verfügt über Javascript Elemente, dessen Deaktivierung die Funktion der Website einschränken würde. Damit ist das WCAG-Erfolgskriterium 1.3.1 nicht vollständig erfüllt.

WCAG-Erfolgskriterium 1.4.1 Verwendung von Farbe: Teilweise sind Links nur durch Farbe gekennzeichnet und auch das Kontrastverhältnis zwischen Linktext und umgebendem Text liegt unter 3:1 (gemessener Wert: 1,68 b. Menü).

WCAG-Erfolgskriterium 1.4.4 Textgröße ändern: Die Viewport-Einstellungen im Meta-Tag blockieren das Zoomen auf mobilen Geräten.

WCAG-Erfolgskriterium 1.4.5 Textbilder: Logos (Textbilder) sind ohne ausreichende Alternativbeschriftung eingebunden. Somit ist das Kriterium 1.4.5 nicht erfüllt.

WCAG-Erfolgskriterum 2.1.2 keine Tastaturfalle: Der Cookiebanner liegt in einem Modalfenster, das via Tastatur nicht optimal benutzbar ist. Es fehlt der Fokustrap für das Modalfenster, damit man erst nach dem Schließen des Modalfensters wieder auf der übrigen Seite weiter navigieren kann. Somit ist das Kriterium 2.1.2 nicht gänzlich erfüllt.

WCAG-Erfolgskriterium 2.4.4 Linkzweck: Der Zweck nicht jeden Elements ist aus einem erreichbaren Text ersichtlich (kein aria-label-Attribut bzw. title-Attribut) und daher für Screenreader nicht sichtbar. Damit ist das WCAG-Erfolgskriterium 2.4.4 nicht erfüllt.

WCAG-Erfolgskriterium 2.4.5 verschiedene Methoden: Auf der Website ist keine globale Suche oder Sitemap vorhanden, viele Bereiche sind daher nur auf einem Weg erreichbar. Das WCAG-Erfolgskriterium 2.4.5 wird nicht erfüllt.

WCAG-Erfolgskriterium 2.4.7 Fokus sichtbar: Es ist bei Bedienung mit der Tastatur nicht ersichtlich, wo der Tastaturfokus liegt. Es wird nur im linken unteren Bereich der Website in sehr kleiner Schriftgröße der jeweilige Permalink des Fokus ausgespielt. Das WCAG-Erfolgskriterium 2.4.7 kann daher nicht ausreichend erfüllt werden.

WCAG-Erfolgskriterium 3.3.2 Beschriftungen und Anweisungen: Das Formularelement hat eine sichtbare Beschreibung, welche aber nicht korrekt als HTML-Bezeichnung bzw. WAI-ARIA Attribut zugeordnet wurde. Inhaltsautoren können daher nicht auslesen, welche Eingabe erforderlich ist.

WCAG-Erfolgskriterium 4.1.2 Name, Rolle, Wert: Teilweise weist die HTML-Struktur keine ausreichende nähere Beschreibung der einzelnen Elemente auf, so dass die Ausgabe für Screenreader-Benutzer nicht optimal ist. Zum Teil werden Plugins von Drittanbietern verwendet, auf die kein unmittelbarer Einfluss besteht und zum Teil weisen die verwendeten HTML-Tags bereits Rollen aus (Header, Navigation etc.).

B) Unverhältnismässige Belastung

Die Website ist grundsätzlich, obwohl nicht WCAG 2.1 AA konform, für alle Zielgruppen benutzbar. Wir sind der Ansicht, dass eine Behebung der Mängel auf Basis der bestehenden Website unverhältnismäßig wäre. Die Ergebnisse der Bewertung werden dazu verwendet, die Website, wo möglich, nach Best Practice Vorgaben zu gestalten.

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 21.12.2020 erstellt. Dabei wurden alle Seiten der Website berücksichtigt. Diese Erklärung beruht auf Grundlage einer vorgenommenen Bewertung von Dritten in Form eines Selbsttests nach den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 im Dezember 2020.

Die angeführten Barrieren werden wir im Rahmen der nächsten Entwicklungszyklen beheben.

Feedback und Möglichkeiten

Die Angebote und Services auf dieser Website werden laufend verbessert, ausgetauscht und ausgebaut. Dabei ist uns die Bedienbarkeit und Zugänglichkeit ein großes Anliegen. Wenn Ihnen Barrieren auffallen, die Sie an der Benutzung unserer Website behindern – Probleme, die in dieser Erklärung nicht beschrieben sind, Mängel in Bezug auf die Einhaltung der Barrierefreiheitsanforderungen – so bitten wir Sie, uns diese per E-Mail mitzuteilen. Wir werden Ihre Anfrage prüfen und Sie ehestmöglich kontaktieren.

Sämtliche Mitteilungen und Anregungen senden Sie uns bitte an service@gruenderland.st mit dem Betreff „Meldung einer Barriere in der Website gruenderland.st“. Bitte beschreiben Sie das Problem und führen Sie uns die URL(s) der betroffenen Webseite oder des Dokuments an.

Durchsetzungsverfahren 

Bei nicht zufriedenstellenden Antworten aus oben genannter Kontaktmöglichkeit können Sie sich mittels Beschwerde an die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mit beschränkter Haftung (FFG) wenden. Die FFG nimmt über das Kontaktformular Beschwerden auf elektronischem Weg entgegen.

Kontaktformular der Beschwerdestelle

Die Beschwerden werden von der FFG dahingehend geprüft, ob sie sich auf Verstöße gegen die Vorgaben des Web-Zugänglichkeits-Gesetzes, insbesondere Mängel bei der Einhaltung der Barrierefreiheitsanforderungen, durch den Bund oder einer ihm zuordenbaren Einrichtung beziehen.
Sofern die Beschwerde berechtigt ist, hat die FFG dem Bund oder den betroffenen Rechtsträgern Handlungsempfehlungen auszusprechen und Maßnahmen vorzuschlagen, die der Beseitigung der vorliegenden Mängel dienen.

Weitere Informationen zur Beschwerdestelle